Wie der Eisbär ins "Huber Weisses" kam

“Wissen Sie, als ich 1936 von meinem Vater die Geschäftsführung unserer Brauerei übertragen bekam, so hat mich der Freisinger Bär in unserer Reklame etwas gestört. “ Ich fragte seinerzeit meinen Bruder Xaver: Was hat eigentlich ein brauner Bär auf einem Weißbier-Plakat zu suchen? Wenn, dann sollte es doch wohl ein weißer Bär sein. Er hat sich über diese meine Anschauung nicht sehr gefreut, hat sich aber dann doch überzeugen lassen und ist mit mir nach München in den Tierpark Hellabrunn gefahren. Dort haben wir dann einen Eisbären fotografiert. Ich glaube, „Senta“ hat diese Bärin geheißen. Während dieses Fotografierens ist übrigens ein Zoowärter des Weges gekommen, der uns darauf aufmerksam machte, dass Fotografieren nicht gestattet ist. Hier half mir mein Bruder Xaver, indem er etwas von einem Besuch aus Brasilien erzählte und um Verständnis bat. Er drückte ein Auge zu und wir knipsten weiter munter drauf los. So kam die Bärin Senta aus dem Tierpark Hellabrunn auf die Plakate der Weißbierbrauerei Huber. In der Zwischenzeit haben wir uns alle, die wir das „Huber Weisses“ kennen, an unseren Eisbären gewöhnt. Es gibt sogar Leute, die von einem „Weißbären“ reden.
P.s.: Bis 1937 wurde das Wappentier der Stadt Freising, nämlich der Bär des Heiligen  Korbinian als Logo verwendet..